Info-Dienstag

Beratung und Information rund um die berufliche Rehabilitation im Berufsförderungswerk Hamburg. In persönlichen Gesprächen mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen unterschiedlicher Fachbereiche besteht die Möglichkeit, unser umfangreiches Angebot kennen zu lernen.

Dieses reicht vom Reha-Vorbereitungs-Lehrgang über Teil- und Zusatzqualikationen bis hin zum Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder betrieblichen Eingliederungsmaßnahmen. Auch unsere Rehaberater/-innen stehen vor Ort für eine individuelle Beratung und die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.

Wir treffen uns jeden Dienstag* um 15.30 Uhr, im Haus A in der Kantine - Voranmeldung nicht nötig.

Info-Flyer InfoDienstag (PDF)

InfoPlan (PDF)

* außer in unseren Ferien: 
10.03.2017 bis 17.03.2017  I  24.07.2017 bis 11.08.2017
16.10.2017 bis 20.10.2017  I  22.12.2017 bis 29.12.2017

 


Das Integrationsmanagement

Zu den wichtigen Aufgaben des Integrationsmanagements gehört die Erarbeitung einer schriftlichen Integrationsvereinbarung mit Teilnehmer/- in und Rehaträger. Daraus resultiert ein verbindliches, individuelles Qualizierungsprogramm.
Das Integrationsmanagement ist zentrale Ansprechstelle und steuert den Prozess der Teilnehmer/-innen sowie den Einsatz der am Programm beteiligten Fachleute wie Ausbilder, Ärzte, Therapeuten, Psychologen und Sozialpädagogen. Hier werden Informationen über die Teilnehmer/-innen sowie deren Qualizierungsergebnisse zusammengefasst. Regelmäßige Einzel- und Gruppengespräche helfen mit, die vereinbarten Ziele zu erreichen bzw. die Integrationschancen zu erhöhen. Die Integrationsmanager/-innen begleiten die Umsetzung der Maßnahmen und dokumentieren gegenüber den Rehaträgern die Kompetenzentwicklung der Teilnehmer/-innen.

NEUES ANGEBOT
Berufliche Neuro-Reha (BNR) für Menschen mit neurologischen Einschränkungen oder Behinderungen (chronische Erkrankungen, Schädel-Hirn-Trauma, Hirnschädigungen oder andere Formen der neurologischen Dysfunktionen), die über die erforderliche Leistungsfähigkeit für Qualifizierungsangebote und die Integration am 1. Arbeitsmarkt verfügen.Im Rahmen der Struktur des Angebotes wird individuell festgestellt und abgestimmt, inwieweit die jeweils aktuelle Phase abgeschlossen und die Voraussetzungen für den Übergang in die nächste Phase gegeben sind.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer. (PDF)


Reha-Assessment

Menschen, die nach einem Unfall oder einer längeren Krankheit ins Arbeitsleben zurückkehren, stehen oft vor der Aufgabe, sich neu orientierenzu müssen.

Das Assessment-Team im Berufsförderungswerk Hamburg - bestehend aus Ärzten, Psychologen und Arbeitspädagogen - steht ihnen dabei zur Seite: Beratungen helfen, die aktuelle Situation zu klären, Assessments und Assessment-Module geben Aufschluss über individuelle Kompetenzen und Möglichkeiten im Berufsleben. Ziel ist es, Möglichkeiten zu erkunden und individuelle Perspektiven zu entwickeln.

Berufsfindung

Berufsfindungsangebote mit unterschiedlichen Schwerpunkten helfen Menschen, die sich neu orientieren müssen, aber noch keine tragfähigen Vorstellungen über geeignete Berufe und den Weg zurück in die Arbeitswelt haben, eine Perspektive zu entwickeln.

  • Berufsfindung Standard
  • Berufsfindung für Menschen in schwierigen Lebenssituationen und/oder psychischen Behinderungen (BFP)
  • Berufsfindung für Menschen mit Mehrfachbehinderungen, besonders neurologisch Geschädigte (BFM)
    (PDF)

NEUES ANGEBOT
Reha Assessment Neuro (RA Neuro) für Menschen mit neurologischen Einschränkungen oder Behinderungen (chronische Erkrankungen, Schädel-Hirn-Trauma, Hirnschädigungen oder andere Formen der neurologischen Dysfunktionen), die über die erforderliche Leistungsfähigkeit für Qualifizierungsangebote und die Integration am 1. Arbeitsmarkt verfügen.

Zentrales Ziel ist die Testung der für Qualifizierungs-angebote und / oder die Integration auf den 1. Arbeitsmarkt erforderlichen Belastungs- und Leistungsfähigkeit sowie die Überprüfung vorhandener Möglichkeiten und Potentiale für die Entwicklung einer tragfähigen beruflichen Perspektive und Integration.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer. (PDF)


Vorbereitung

Für die meisten Menschen, die am Berufsförderungswerk Hamburg eine Qualifizierung beginnen, liegen Schulzeit und Berufsausbildung weit zurück. Ein Vorbereitungskurs am Berufsförderungswerk Hamburg bietet die Gelegenheit, sich in Ruhe erneut auf das Lernen einzustellen und Weiterbildungsfähigkeit zu erwerben - eine wichtige Voraussetzung, um sich den wechselnden Anforderungen des Arbeitslebens anpassen zu können und dauerhaft in Arbeit zu bleiben.

 

Rehabiliations-Vorbereitungs-Lehrgang (RVL)

Der RVL schafft die Voraussetzung, sich auf der Grundlage eines individuellen Profilings beruflich zu orientieren, die eigene gesundheitliche Belastungsfähigkeit zu testen und zu verstärken, Schlüsselqualifikationen zu erwerben bzw. auszubauen. Weiter gehört dazu, Wissen aufzufrischen sowie Lern- und Arbeitstechniken zu erwerben, um sich so zielgerichtet auf eine berufliche Qualifizierung vorzubereiten. (PDF)

 

Rehavorbereitungssemester Sprache (RVS)

Das RVS richtet sich an Ausländer und Aussiedler aller Sprachen und Kulturen,die für ihre neue (berufliche) Orientierung bzw. Qualifizierung ihre Sprachfähigkeit ausbauen möchten. (PDF)

 

Vorbereitungssemester (VBS)

Das VBS ist ein Angebot für Menschen, die für die Entwicklung ihrer Lernfähigkeit längere Zeit benötigen und deren individueller Weg in Arbeit erst in einem längeren Prozess gemeinsam geklärt werden kann. (PDF)

 


Integration durch Qualifizierung

I plus – qualifiziert in Arbeit

I plus hat das Ziel, Arbeit Suchende auf Grundlage ihrer Berufsbiographie und der gesundheitlichen Situation arbeitsplatzbezogen zu qualifizieren, bei der Arbeitssuche zu coachen und beim Wiedereinstieg in Arbeit zu unterstützen.

Mögliche Qualifizierungs- und Tätigkeitsbereiche: Kaufmännische Auftragsbearbeitung, Buchhaltung, Verwaltung und Abrechnung für Pflegeeinrichtungen, technischer Hausmeister, Metallbearbeitung.

Startphase
Vor allem für Menschen, die aufgrund einer psychischen Vorerkrankung von einer persönlichen Stabilisierung profitieren, bieten wir regelmäßige Anfangstermine mit einer Startphase von zwei Wochen an.

Unser Vorgehen

  • Individuelle, differenzierte Feststellung fachlicher wie persönlicher Kenntnisse und Kompetenzen zur Erarbeitung eines individuellen Qualifizierungs- und Integrationsplanes
  • Arbeitsplatznahe, tätigkeitsbezogene modulare Qualifizierung
  • Entwicklung und Erarbeitung einer individuellen Bewerbungsstrategie
  • Stabilisierung und Förderung der Gesundheit und der Leistungsfähigkeit
  • Training von Handlungskompetenzen für den Arbeitsplatz und -alltag
  • Begleitung bei der Qualifizierung und der betrieblichen Einarbeitung
  • Koordinationsunterstützung beim Abschluss des Arbeitsvertrages

(PDF allgemein)  (PDF Hausmeister)

Betriebliche Integration
– schnell wieder in Arbeit

Die betriebliche Integration eignet sich für Menschen,

  • die aus gesundheitlichen Gründen ihre bisherige Berufstätigkeit nicht mehr ausüben können und ohne neue Qualifikation einen neuen Arbeitsplatz finden möchten oder
  • die erfolgreich eine Umschulung oder Qualifizierung abgeschlossen und bisher noch keinen Arbeitsplatz gefunden haben.

Die Integrationsarbeit ist in drei Phasen unterteilt:

Startphase 

  • Erarbeitung einer individuellen Integrationsperspektive und Bewerbungsstrategie unter Berücksichtigung der gesundheitlichen, sozialen und persönlichen Voraussetzungen.

Qualifizierungs- und Bewerbungsphase

  • Ausbau und Erlernen erforderlicher Kenntnisse für erfolgversprechende Bewerbungen sowie die Stärkung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit.

Betriebliche Einarbeitung oder Arbeitserprobung

  • Kennenlernen des Arbeitsplatzes und Ausbau und Erwerb von weiteren Fachkenntnissen.

Während der gesamten betrieblichen Integration begleitet und unterstützt ein Integrationscoach bei allen fachlichen und persönlichen Fragestellungen bis hin zur Koordinierung des Arbeitsvertrages.

(PDF) 

Berufliche Rehabilitation in Kooperation mit Betrieben

Die Wohnortnahe Umschulung im Betrieb – mit Kammerabschluss – ist ein Angebot für all diejenigen Rehabilitanden, die ihre berufliche Neuqualifizierung in Berufsschule und Betrieb mit Unterstützung des Berufsförderungswerk Hamburg anstreben.
Betriebliche Umschulungen sind in nahezu allen Berufen – von der Augenoptikerin bis hin zum Zweiradmechatroniker – möglich.

Rehabilitanden, die ein Kind bis 12 Jahre oder aber pflegebedürftige Angehörige betreuen, können die Umschulung auch in Teilzeit (i.d.R. 5 x 6 Stunden / Woche) absolvieren.

Vor der Umschulung
Wir erörtern und planen mit dem Umschüler – auf der Grundlage seiner Stärken, Kenntnisse, Fähigkeiten und selbstgesteckten Berufsziele eine zielgenaue Bewerbung und bereiten auf den weiteren Berufsweg zur Integration in Arbeit vor.

Während der Umschulung

  • Wir koordinieren und organisieren mit dem Umschüler, dem Kooperationsbetrieb und der Berufsschule die gesamte Ausbildung.
  • Wir führen entsprechend dem individuellen Bedarf intensiven Begleitunterricht durch. Eine umfassende Prüfungsvorbereitung schließt sich an.
  • Wir stehen für den Umschüler und seinen Betrieb während der gesamten Umschulung als Gesprächs- und Coachingpartner zur Verfügung. Ergänzt wird dieses Angebot durch sozialpädagogische, psychologische und arbeitsmedizinische Beratung sowie den Reha-Sport.

Nach der Umschulung

Häufig entsteht aus dem Ausbildungs- auch ein Arbeitsverhältnis. Ansonsten unterstützen wir den Umschüler bereits vor dem Abschluss der Qualifikation bei der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz, um so zügig die Teilhabe am Arbeitsleben zu realisieren.

(PDF)


Kaufmännische Qualifizierung

Das Berufsförderungswerk Hamburg bietet zahlreiche Qualifizierungen an, bei denen diese Interessen und Begabungen gute Voraussetzungen darstellen. Das Angebot reicht von kaufmännischen Berufen in unterschiedlichen Branchen bis zu speziellen Berufen im Logistik-Bereich.

  • Fachkraft für Lagerlogistik/Fachlagerist/-in (PDF)
  • Kaufleute für Büromanagement (PDF)
  • Kaufleute für Groß- und Außenhandel (PDF)
  • Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung (PDF)
  • Kaufleute im Gesundheitswesen (PDF) 
  • Industrie-Kaufleute (PDF)
  • Kaufm. Assistenz, 18 Monate (PDF)

Technik, IT- und Medien-Qualifizierung

Arbeit am Computer macht Ihnen Spaß?
Das Berufsförderungswerk Hamburg bietet zahlreiche Qualizierungen für Computer-Fans und solche, die es noch werden wollen. Das Angebot reicht von den kreativ ausgerichteten Medien-Berufen bis zu den technisch orientierten IT-Berufen - jetzt auch mit Bildungsgutschein.

  • Mediengestalter/-in Digital und Print (PDF)
  • Fachinformatiker/-in / Fachrichtung Anwendungsentwicklung (PDF)
  • Fachinformatiker/-in / Fachrichtung Systemintegration (PDF)
  • IT-Systemelektroniker/-in (PDF)
  • IT-Systemkauffrau/-kaufmann (PDF)
  • Qualitätsfachfrau/-mann, Prüftechnik (PDF)
  • Industriemechaniker/-in (PDF)
  • Technische/-r Produktdesigner/-in (PDF)
  • Praxisqualifizierung Medienassistent/-in (18 Monate) (PDF)
  • Praxisqualifizierung PC- und Netzwerk-Techniker/-in (15 Monate) (PDF)

Bildungsgutschein

Top-Wiedereingliederung im Job durch Umschulung mit Bildungsgutschein (PDF)

 

 

Fachinformatiker/-in
Fachrichtung Sytemintegration

Zu den Aufgaben der Fachinformatiker/-innen Systemintegration gehören die Bereiche Planung, Implementierung, Betrieb und Wartung von Netzwerk-Infrastrukturen. Oftmals programmieren sie auch kleinere Anwendungsprogramme oder passen diese
geänderten Gegebenheiten an. (PDF)

Fachinformatiker/-in
Fachrichtung  Anwendungsentwicklung

Zu den Aufgaben der Fachinformatiker/-innen Anwendungsentwicklung gehören die Pflege und Neuentwicklung von technisch anspruchsvollen Webanwendungen. Schwerpunkt ihrer Arbeit sind dabei häufig Entwurf und Programmierung von Datenbanken. Andere Projekte befassen sich mit der Anpassung von Standard- Software an spezifische Bedürfnisse einzelner Kunden. (PDF) 

IT-Systemelektroniker/-in

Zu den Aufgaben der IT-Systemelektroniker/-innen gehören Installation und Inbetriebnahme komplexer Kommunikations- und Informationssysteme wie z.B. PC-Netze oder Telefonanlagen u.a. (PDF) 

Mediengestalter/-in

Mediengestalter/-innen mit dem Schwerpunkt Digital in der Fachrichtung „Gestaltung und Technik“ spezialisieren sich auf die Gestaltung und Produktion von Internetauftritten. Bei der Umsetzung verwenden sie neueste Webstandards und binden – je nach Bedarf – Java-Script-Frameworks und Content-Management-Systeme ein. (PDF)

Technische/-r Produkdesigner/-in

Fachrichtung „Maschinen- und Anlagenkonstruktion“
Der Arbeitsschwerpunkt liegt in der Erstellung von technischen Zeichnungen mit Hilfe von 3D-CAD-Programmen und Dokumentationen. Dazu gehören die Modellierung und Gestaltung von Bauteilen, Berechnung und Simulation sowie das Prozess- und Qualitätsmanagement. (PDF)

Qualitätsfachfrau/-mann

In allen industriellen Betrieben hat die Qualitätssicherung aufgrund der ISO-Zertifizierung eine zunehmende Bedeutung. Prozesse müssen überwacht und Nachweise erbracht werden. Genau hier ist die Qualitätsfachfrau/der Qualitätsfachmann gefragt. (PDF)

top